Qualitätsverlustfunktion

Die Qualitätsverlustfunktion des japanischen Qualitätsexperten Taguchi stellt einen Zusammenhang zwischen Abweichung eines Ergebnisses von der Kundenerwartung und dem daraus resultierenden finanziellen Verlust her.

Damit geht sie über die übliche Qualitätskontrolle hinaus, die lediglich berücksichtigt, ob ein Produkt/Prozess die Kundenerwartung verfehlt (fehlerhaft ist) oder erfüllt (fehlerfrei ist).
Die Qualitätsverlustfunktion als Teil der Offline-Qualitätskontrolle sieht die Kosten der Abweichung als Parabel, d.h. mit der Abweichung steigen sie quadratisch an:

Die waagerechte Achse stellt den Wert der Abweichung vom Ziel dar. Die senkrechte Achse trägt den finanziellen Verlust ab. Verlust sind für Taguchi die Kosten, die nach der Auslieferung des Produktes entstehen. Darunter fallen z.B. die Kosten für Rücknahmen, Garantieforderungen oder Reparaturen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.