Qualitätskosten

Qualitätskosten (auch und genauer: qualitätsbezogene Kosten) setzen sich aus den Abweichungskosten und den Übereinstimmungskosten zusammen.

  • Abweichungskosten (Nonkonfirmitätskosten) sind die durch interne oder externe Fehler verursachten Fehlerkosten, die für die Behebung einer Abweichung von den Kundenanforderungen (z.B. durch Nacharbeit) anfallen.Abweichungskosten sind immer mit einer wertvernichtenden Ressourcenverschwendung verbunden. Im Sinne des Quality Managements sind Abweichungskosten vermeidbare Kosten.
  • Übereinstimmungskosten (Konformitätskosten) sind der Teil der qualitätsbezogenen Kosten, die aufgewendet werden, um die Fähigkeit zur Erzeugung fehlerfreier Produkte/Dienstleistungen zu schaffen und zu erhalten. Damit wird auch schon der investive Charakter dieser auch als Konformitätskosten bezeichneten Kostenkomponente deutlich.Die Übereinstimmungskosten bestehen ihrerseits aus Fehlerverhütungs- und Prüfkosten. Eine nähere Beschreibung der unter den Begriffen erfassten Kosten findet sich bei den Sitchworten Fehlerverhütungskosten und Prüfkosten.

Vorläufer dieser modernen Definition war die inzwischen zurückgenommene DIN EN ISO 8402, in der Qualitätskosten noch als „Kosten und Verluste“ definiert waren, die durch „das Sicherstellen zufriedenstellender Qualität und das Schaffen von Vertrauen, dass Qualitätsanforderungen erfüllt werden“ entstehen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.