Codierung

Untersucht man mit Six Sigma Daten, die qualitative Ausprägungen aufweisen, ist oftmals eine Codierung der Daten angebracht. Eine Codierung weist den qualitativen Ausprägungen Zahlen zu, z.B. dem Merkmal „fehlerhaft“ die 0 und dem Merkmal „fehlerfrei“ die Zahl 1.

Die Codierung macht die Daten leichter lesbar im Sinne der Fehlervermeidung und ermöglicht, statistische Methoden auf die codierten Daten anzuwenden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.