Absolute Häufigkeit

Die absolute Häufigkeit gibt für ein Merkmal mit endlich vielen unterschiedlichen Ausprägungen (diskrete Daten) die Anzahl an, mit der das Merkmal in der Stichprobe vertreten ist.

Daher gilt: Der Stichprobenumfang n entspricht der Summe der absoluten Häufigkeiten aller k Merkmale.

Absolute Häufigkeiten ergeben den Stichprobenumfang

Beispiel: Gefragt ist nach der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen.

Ergebnis der Stichprobe: 1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1,1, 2,2,2,2,2,2,2, 3,3,3,3,3, 4,4, 5, 6.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.